Home
Aktuelles
GR-Login
Forum
Kontakt
Aktuelles
Termine
Gemeinde
Bildung
Wirtschaft
Freizeit
Links/Behörden
Sonstiges
 
Kirchliche Einrichtungen, Glaubensgemeinschaften
Pfarre, Seelsorge
   
Gottesdienstordnung: (Um diese Dateien zu öffnen, benötigen Sie den Adobe Reader.)
  > Gottesdienstordnung Jaenner 2019.pdf
> Pfarrbrief_2016_01_Ostern_Obertilliach_Untertilliach_GO_Maerz_2016.pdf
> Pfarrbrief_2016_02_Juli_Obertilliach_Untertilliach_GO_Juli_August_2016.pdf
> Pfarrbrief_2016_03_Dezember_Obertilliach_Untertilliach_GO_Dezember16_Jaenner17.pdf
> Pfarrbrief_2017_01_Ostern_Obertilliach_Untertilliach_GO_April_2017.pdf
> Gottesdienstordnung Februar 2019.pdf


Kirchliche Einrichtungen, Glaubensgemeinschaften  
 


In Obertilliach stehen folgende kirchliche Einrichtungen zur Verfügung:

Pfarrkirche Hl. Ulrich
Dreifaltigkeitskapelle in Rodarm
Kapelle St. Helena (Lourdeskapelle)
Kapelle St. Nikolaus
Totenkapelle
Pfarrgemeinderat

Jeweils eine Kapelle ist in der Fraktion Rals und Leiten vorhanden.

 
   

Pfarre – Seelsorge

 
 


Tilliach gehörte ursprünglich zur Pfarre Anras und somit auch zum Bistum Brixen. In den ersten Jahrhunderten der Besiedlung gingen die Obertilliacher über den Dorf­berg sechs Stunden lang nach Anras zum Sonntagsgottesdienst. Erst im Jahr 1477 erhielt das Tal einen eigenen Seelsorger. Von 1603 bis 1919 war Tilliach Teil des Dekanates Innichen. 1716 wurde Obertilliach von Untertilliach getrennt. Erst 1891 wurde Obertilliach zur selbstständigen Pfarre erhoben und durch politische Veränderungen dem Dekanat Sillian 1920 zugeordnet.

Eine Besonderheit aus dem kirchlichen Leben ist das „Zu Tage gehen“, ein Gelöbnis der Bevölkerung, um Schutz vor Brand- und anderen Katastrophen zu erbitten. In den Wintermonaten (von Rosenkranzsonntag – 1. Sonntag im Oktober bis Palm­sonntag) wird jeweils am Sonntag um 4 Uhr früh in der Kirche der Rosenkranz ge­betet.

Die ursprünglich gotische Kirche wurde 1452 geweiht. Die heutige Pfarrkirche, die dem heiligen Ulrich geweiht ist, wurde in den Jahren 1762 bis 1764 von Franz de Paula Penz erbaut, von den Brüdern Anton und Joseph Zoller aus Telfs mit Fresken ausgestattet und 1783 vom Fürstbischof Graf Trapp von Brixen geweiht. Die barocke Ulrichskirche verdankt ihr stattliches Aussehen der ehemaligen Bedeutung als Wall­fahrtsstätte.

Die gotische Nikolauskapelle, unterhalb des Dorfes in den Mösern gelegen, wurde vom Grafen Leonhard von Görz erbaut und vom Brixner Bischof Konrad 1490 eingeweiht. Die Fresken schuf Simon von Taisten. Ihr heutiges Aussehen erhielt die Kapelle 1625.

Die St. Helena-Kapelle ist das vermutlich älteste Heiligtum des Tiroler Gailtales. Sie geriet im frühen 19. Jahrhundert in Verfall, wurde 1854 wieder errichtet und 1903 zur Lourdeskapelle umgestaltet.


   
  Am 27.08.2005 hat Obertilliach den neuen Seelsorger Dr. Vinzenz Ohindo empfangen. Er ist am 01.12.1958 in Losele (Kongo) geboren. Die Priesterweihe war am 21.8.1983.